Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Schulkinder

Schriftzug Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Grund- und Förderschulen

Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Uffenheim lädt Grundschulkinder der 2. bis 4. Klassen, Förderschulkinder aller Jahrgangsstufen sowie Kinder in Deutschklassen ein, mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einen Bauernhof in ihrer Nähe zu besuchen.

Erlebnis Bauernhof bietet nicht nur einen kostenlosen Besuch eines Betriebes. Die Lernprogramme haben auch Lehrplanbezug und fördern wichtige Kompetenzen.

Sommer.Erlebnis.Bauernhof – Projektwochen 2019

Mädchen steht mit Eimer vor Schafen

© Thinkstock

Lehrer aufgepasst! Ab 24. Juni 2019 starten die Projektwochen im Programm Erlebnis Bauernhof. Zu einem richtigen Sommererlebnis gehört der Besuch auf einem Bauernhof. Schulklassen sind herzlich zu einem erlebnispädagogischen Vormittagsprogramm auf einem landwirtschaftlichen Betrieb eingeladen. Kälber füttern, Eier sammeln, Getreide mahlen - es warten spannende Programme auf Grund- und Förderschüler sowie Deutschklassen in Bayern.
Sichern Sie sich einen Termin auf einem der teilnehmenden Betriebe in Ihrer Nähe. Weitere Informationen zu den Projektwochen sowie Unterstützung bei der Auswahl eines geeigneten Bauernhofes erhalten Sie an unserem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Wir helfen

  • bei Fragen zum Ablauf
  • bei der Auswahl eines geeigneten Betriebs

Ansprechpartnerin

Angelika Horn
AELF Uffenheim mit Landwirtschaftsschule
Rothenburger Straße 34
97215 Uffenheim
Telefon: 09842 208-1219
Fax: 09842/208-1236
E-Mail: poststelle@aelf-uf.bayern.de

Erlebnisse

Weltschulmilchtag 2018

Raus aus der Schule – rein in den Lernort Bauernhof

Einen besonderen Schultag erlebten die dritten und vierten Klassen der Grundschule Markt Bibart am 26. September, dem Weltschulmilchtag 2018. Auf Einladung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Uffenheim zogen sie los, um herauszufinden, wo und wie ihre Schulmilch produziert wird.
Wie viel Milch gibt eine Kuh?
Auf dem Hof der Familie Käppner stellten die Kinder zunächst ihre Schreib- und Rechenkünste unter Beweis. Erlebnisbäuerin Monika Käppner ließ die Inhaltsstoffe der Milch und deren prozentualen Anteile aufschreiben und addieren. Die Schüler staunten, wie viel Milch eine Kuh am Tag gibt – nämlich mehr als 40 Liter - und wie viel Butter oder Joghurt daraus entsteht.
Wettmelken
Erlebnisbauer Erwin Käppner veranstaltete mit den Kindern ein Wettmelken an der braven (Holz)-Kuh Dora. Zweierteams versuchten möglichst viel Flüssigkeit in einen Eimer zu melken.
Warum haben die Kühe Ohrringe?
Monika Käppner wurde beim Hofrundgang mit vielen Fragen bombardiert, so zum Beispiel: "Warum haben die Kühe Ohrringe?" Gemeint sind die Ohrmarken mit den Nummern, anhand derer der Weg jedes Tieres verfolgt werden kann - von der Geburt bis zur Fleischtheke beim Metzger.
Der direkte Kontakt mit den Tieren im Stall und an den Kälberboxen kam bei den Kindern gut an. Sie fütterten die Kühe mit Heu und kehrten den Stall. Auf die Frage "Was hat Euch heute am besten gefallen", die Monika Käppner bei der Abschlussrunde stellte, antworteten sie: "Alles, es war super." Die Schüler wissen nun, wie Kühe leben, wie aus Milch Joghurt wird und sie haben ein Gespür für die Arbeit und Abläufe auf einem Bauernhof bekommen.

Weltschulmilchtag 2017

Abwechslungsreicher Unterricht im Kuhstall

Anlässlich des Weltschulmilchtags erlebten die beiden 5. Klassen der Schule im Aischgrund Bad Windsheim im September 2017 auf dem Demeter-Hof Gärttling in Hemmersheim eine besondere Unterrichtseinheit. Die Schüler erfuhren alles über das Leben einer Kuh.
Kühe live erleben
Der direkte Kontakt mit den Tieren im Hof, im Stall und am Auslauf kam gut an. Ganz Mutige versuchten die Küche zu füttern und zu streicheln. Für viele Kinder war es der erste direkte Kontakt mit Milchkühen, auch wenn sie zugaben: "Das habe ich schon mal im Fernsehen gesehen."
Interessant war unter anderem, wo die Milch denn genau herkommt und wie sie gewonnen wird. Die Kuh Luna diente als Modell; Uli Gärttling verdeutlicht die Milchentstehung im Euter.

Sommer.Erlebnis.Bauernhof 2016

Grundschule Ipsheim und Förderschule Bad Windsheim waren dabei

Im Jahr 2016 begleitet das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Uffenheim die Projektwochen Sommer.Erlebnis.Bauernhof im Landkreis Neustadt Aisch-Bad Windsheim. Mit dabei die Grundschule Ipsheim sowie Klassen der Förderschule Bad Windsheim. "Ziel der Projektwochen ist, dass Schülerinnen und Schüler sowie Eltern für das Thema Landwirtschaft sensibilisiert werden und aus erster Hand mit allen Sinnen lernen, wo unsere Nahrungsmittel herkommen und wie sie entstehen", sagte Brigitte Hammer vom AELF.
In der Grundschule Ipsheim ging´s los
Die Grundschule Ipsheim hatte sich entschlossen, die Projektwoche zunächst mit einem Aktionstag zum Thema "Vom Futter zur Milch" zu starten. Mit großer Begeisterung erlebten die Kinder mit der Erlebnisbäuerin Kerstin Scherer, was ein Landwirt so alles machen muss, bis auf dem Tisch eine leckere Quarkspeise steht. Füttern – Melken - Zubereiten standen auf dem Programm.
Die dritten Klassen stürmen den Schafhof
Für die 3. und 4. Klasse der Grundschule sowie für die Förderschule Bad Windsheim ging die Projektwoche dann mit dem Besuch auf dem Schafhof Schuh weiter. Schafe hüten mit den Hunden, Wissenswertes rund ums Schaf und wie Wolle entsteht, erfuhren die Schüler live vor Ort. Höhepunkt war es, die kleinen Lämmchen mit der Flasche zu füttern. Einig waren sich alle: "Es hat Spaß gemacht!"